Verein

Im Jahre 2005 feierte der PostSV Weilheim sein 50 jähriges Gründungsjubiläum.
Nachfolgend die Historie unseres Vereins aus dem Vereinsjournal zum Gründungsjubiläum.

Die Entstehung und die Geschichte der Radsportabteilung ist in dieser Historie nicht berücksitigt. Sie wird auf den Seiten des Radsportes ausführlich dargestellt. Dazu bitte hier klicken.

Die ersten 25 Jahre aus Protokollen und vom Hörensagen.

Bereits 1950 fanden sich beim Postamt Weilheim die Fußballer zusammen und spielten als Postlermannschaft Freundschaftsspiele und bei Behördenturniere.

historie001.jpg
Aus dem Archiv: die Weilheimer Postler-Mannschaft von 1950
Staricha,Bäumle Fritz,Hefele Erwin,Schnaderbeck Ernst,Schmid Korbinian
Gehring Albert,Mayr Sepp,Schmeckenbecher Hans,
Abenthum Anton,Rieger Franz,Sailer Helmut


Das sportliche Interesse bei den Postlern schloss bald Tischtennis und Faustball mit ein. Als der Postamtsleiter- bei der OPD München einen Zuschuss für Tischtennisplatten für die Kollegen beantragte, wurde er darauf hingewiesen, dass er als Leiter eines richtigen Sportvereins mit Zuschüssen rechnen könnte. So wurde am 9.November 1955 im Hotel Vollmann der Post SV-Weilheim gegründet.
Zum Vorstand wurden gewählt:
1. Vereinsvorsitzender: Richard Bezner
2. Vereinsvorsitzender: Helmut Sauer Schriftführer : Franz Rieger
Kassier: Anton Abenthum

Mit Fußball, Faustball und Tischtennis begann nun der offizielle Sportbetrieb beim PostSV-Weilheim Freundschaftsspiele und Teilnahme an den OPD-Bezirksmeisterschaften standen auf dem Programm. Besonders bemerkenswert ist aus dieser Zeit eine enge sportliche Freundschaft mit dem PostSV-Dorfen, die mit vielen sportlichen Wettkämpfen und geselligen Stunden gelebt wurde. Kegeln, Eisstockschießen und Schach erweiterten die sportlichen Aktivitäten, die speziell bei den beliebten OPD-Bezirksmeisterschaft mit Wettkämpfen ihre Höhepunkte hatten. Die Zahl der Vereinsmitglieder stieg langsam auf die fünfzig.

1966 wurde ein neuer Vereinsvorstand gewählt:
1. Vorsitzender Hermann Horstknepper
2. Vorsitzender Robert Ziegler
Schriftführer Heinrich Gröbmüller
Kassier Franz Kanka
Sportwart Franz Rieger

Die Zahl der Vereinsmitglieder stieg auf 60 als der Schwimmsport im Schwimmbad im Wohnstift in Dießen aufgenommen wurde. Die erheblichen Kosten für die Badbenutzung und die Kosten für die Benutzung des Sportplatzes am Büchlerheim wurden durch Zuschüsse der APV (Arbeitsgemeinschaft der Postsportvereine) gemildert.
1972 verstarb der 2. Vorsitzende Robert Ziegler plötzlich und hinterließ eine große Lücke.
Als Allroundsportler war er als Tischtennisspieler, Fussballer und Bergsteiger sehr aktiv. Er organisierte Skiausflüge zum Hochzeiger und auch die ersten Fahrten zu Theaterbesuchen (z.B. Augsburg am roten Tor). Seine Frau Monika führte dann die Theaterfahrten fort und Margot Wolf organisierte die Skiausflüge.
Herr Balthasar Antesberger übernimmt kurzfristig die Funktion des 2. Vorsitzenden. Margot Wolf übernimmt von Heinrich Gröbmüller die Funktion als Schriftführerin. In der regulären Mitgliederversammlung wird Martin Blattenberger als 2. Vereinsvorsitzender gewählt.

In Weilheim wird die Jahnhalle und das Schwimmbad gebaut und ein zähes Ringen um die Belegung beginnt. Die Abteilung Freizeit- und Familiensport beginnt in der Ammerschule mit Mutter- und Kind-Turnen (Anneliese Dürner).
Bei der Mitgliederversammlung 1975 im Naturfreundehaus wird ein neuer
Vereinsvorstand gewählt.

1. Vorsitzender Anton Koch
2. Vorsitzender Martin Blattenberger
Schriftführer Margot Wolf
1. Kassier Franz Kauka
2. Kassier Kurt Sebetowsky
Sportwart Hans Stelzl
Vereinsjugendleiter Hans Schuhmann.

Aus dem Jahresbericht:
Die Gründung des Fernmeldeamtes Weilheim hat den Sportbetrieb belebt. Die Sportarbeit konnte im Verein aktiver und erfolgreicher gestaltet werden. Leider sind die sportlichen Trainingsmöglichkeiten sehr eingeschränkt, da die Stadt Weilheim alle Rechte für den Sportbetrieb (Hallenbelegung, Plätze) dem TSV Weilheim übertragen hat. Die Verbundenheit der Sportler wurde durch die Kulturarbeit (Theater, Konzerte) und Neugründung der Familiensportabteilung (Wandern, Freizeit) weiter gefördert.

341 Mitglieder - Schwimmen die größte Abteilung.

20-Jahrfeier am 10. Oktober 1975 im Oberbräu.

Im folgenden Jahr konnte Einigung über die Benutzung des Sportplatzes an der Pollinger Str. erreicht werden. So konnte der Trainingsbetrieb zum Erringen des Sportabzeichens begonnen werden
Die Mitgliedsbeiträge wurden nach intensiver Diskussion nach den Vorgaben des BLSV erhöht.
Bei den Vorstandswahlen 1978 wurden Anneliese Ellmer und Heinrich Gröbmüller als Kassenwarte gewählt.
Die Positionen im Vereinsausschuß waren einem ständigen Wechsel unterworfen, der abteilungsbedingt vom lebhaften Sportbetrieb geprägt war.

weiter >>


Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist der Vorstand.

Zuletzt bearbeitet: Mai 12, 2011, 11:43:49