Verein > Abteilungen > Radsport > Samstagsrunde > 2. Pässefahrt 2011

Fotos vom ersten Tag

Fotos vom zweiten Tag

2. Pässefahrt 2011

Tag 1

Hier nun das erste Lebenszeichen nach Tag 1 der 2. Pässefahrt 2011 des PostSV. Morgens um 7:30 Uhr traf sich jeder am Frühstücksbuffet mit den leckeren Croissants und Semmeln der Region. Den Vorabend, den wir bis 23:00 Uhr an der Hausbar verbracht haben, hat jeder mehr oder weniger gut weggesteckt und keine Folgeschäden mitgenommen.

P1010661klein.jpgHier seht ihr die Helden der Pässefahrt mit der guten Seele und Fahrerin des Besenwagens Elfriede.

Die Wetterprognosen waren für den heutigen Tag nicht wirklich berauschend. Aber alle waren sich einig, dass es besser ist, dass wir früh zum Start kommen. So ging es um kurz nach 9:00 Uhr rauf auf die Räder und rein in die Wolken.

Die Fotos könnt ihr hier anschauen.

In schönem Dolce-Vita-Genusstempo ging es Richtung Süden, wo immer wieder hellere Flecken in der grauen Wolkendecke zu sehen waren. Zwischen Rissen im Teerbelag und zahlreichen Autos erreichten wir trockenen Fusses die Ortschaft Cortina d'Ampezzo, wo sich ein Auto nach dem anderen in einer stähleren Autoschlange sammelte. Mit dem Vorstand voraus schlängelten wir uns durch den Verkehr, um dann in den Tageshöhepunkt einzusteigen: der Anfahrt zum Passo Giao. So dachten es zu mindest 10 der 11 Teilnehmer, doch mehr dazu später.

Mit vollem Magen wurde der Vorstand den Berg hoch gejagt, um dann doch nach 3,8km unter Schweiß und Blut gestellt zu werden. Wir zogen, verteilt in Gruppen, den ersten Regenschauern des Tages entgegen. Die anfangs nur einzelnen Tropfen entwickelte sich bald der erste ausgewachsene Regenschauer. Dann kam es zum wichtigen Abzweig von dem die Strassen zum Passo Giao und Passo Falzarego weiterführten. Knapp 90% der Gruppe entschieden sich für den direkten Weg zum Passo Giao und bogen ab. Nur ein unbeugsamer Kämpfer aus Hohenpeißenberg stellte sich der Herausforderung bereits am ersten Tag zwei Pässe zu fahren und verpasste den Abzweig und sprintete geradewegs zum Passo Falzarego.

Pssefahrt0099.JPG

Teamfahrzeug des PostSV

Um viertel vor zwölf erreichten dann die ersten Radler die Passhöhe und genossen in der Wirtschaft den Wasser-Kakao und die warme Stube nachdem noch ein paar TROCKENE Passfotos geschossen wurden. Nach und nach kamen dann die anderen Teilnehmer entspannt und berauscht von der Höhe in der Stube an. Nur einer blieb unentdeckt... Wo war Karsten?

Zwischenzeitlich lernten wir wie ein ausgewachsener Sturm mit Regen bei 2000m Höhe aus der warmen Stube heraus ausschaut. Bloß einer konnte dieses Ambiente nicht erfahren, da er vermutlich gerade auf der Abfahrt vom Passo Falzarego zum Anstieg zum Passo Giao unterwegs war...

Dann brach Peter auf in den Regen, um sich auf die Suche nach Karsten zu machen, da bis dahin niemand wusste, wieso er den Pass noch nicht erreicht hatte.

Als dann Karsten wieder aufgegabelt wurde und wir zwei, drei Versuche starteten, trockenen Fusses die Abfahrt zu beginnen, trauten wir uns endlich in einer kurzen Regenpause auf die Räder. Nach den ersten trockenen Metern, kam es dann doch Dicke: Alle kamen in Genuss der Dusche auf der Schlussabfahrt zum Hotel.

So kamen dann alle mit angezogener Handbremse, den einstelligen Temperaturen ausharrend, beim Zielhotel an.

Von da an riss der Himmel auf und die schönste Sonne kam raus...

FAZIT: Lieber am Berg einen mehr trinken, dann bleibt man auch trocken...

Nachtrag: Spass beiseite - Karsten, nichts für ungut, hätte mir und jedem von uns passieren können, daher bitte alles Gesagte und Geschriebene mit einer ganz großen Portion Humor lesen. Natürlich sind wir schlussendlich alle froh, dass du dich "nur" verfahren hast und dir nichts passiert ist, was bei dem Unwetter nicht auszuschließen war. Zu guter Letzt Hut ab, dass du so tapfer die extra Runde und dazu noch am zweiten Tag in keinster Weise schwächer geradelt bist.

Tag 2

Zum Tag zwei ist in erster Linie zu sagen: Ein Pässefahrtentag wie aus dem Bilderbuch! Frühstück um 7:00 Uhr, Abfahrt kurz nach 9:00 Uhr. Auf dem Programm standen 2 Pässe (für alle), welche wieder im Dolce-Vita-Style erklommen wurden. Zeit für Cappuccino war auch, aber bevor ich hier Tausend Worte verliere, schaut euch die Fotos an. Die erzählen viel mehr!

Die Fotos findet ihr hier.

Streckenplan des 1. Tages

Am ersten Tag geht es über 63 km und etwa 1500 Höhenmeter nach Süden bis kurz vor Alleghe.

Streckenplan des 2. Tages

Am zweiten Tag der Pässefahrt gilt es auf einer Distanz von 71km etwa 2100 Höhenmeter zu überwinden, bis wir dann wieder den Toblacher See erreichen.

Zuletzt bearbeitet: September 2, 2011, 20:32:18